Suche
Suche Menü

News für Dich!

Welcome!

Singen in kantiger Fremdsprache

Der im Kosovo geborene Faton Lahaj tritt unter dem Pseudonym „Dunkles Licht“ auf und schreibt rockig-melancholische Songs mit deutschen Texten. Vor einem Jahr hat er sich als Musiker selbständig gemacht. Der in Köln lebende Musiker Faton Lahaj kam 1997 als Flüchtling vor dem Jugoslawien-Krieg nach Deutschland. Mittlerweile tritt er als Singer/Songwriter unter dem Künstlernamen “Dunkles Licht” alleine mit seiner Akustik-Gitarre auf und hat sich vor einem Jahr als Musiker selbstständig gemacht. Obwohl Deutsch nicht die Muttersprache des im Kosovo geborenen Singer/Songwriters Faton Lahaj ist, verfasst er hauptsächlich deutsche Texte zu seinen selbst geschriebenen Liedern. Ihm ist es wichtig, dass die Menschen, für die er spielt, seine Aussagen und Gefühle verstehen können. Außerdem mag er die Herausforderung, deutschsprachige Texte rund und gefühlvoll klingen zu lassen: “Es ist schön, so eine kantige Sprache in die Musik zu bringen und mit ihr zu spielen.” Aus diesem Grund wählt Lahaj die Worte für seine Lieder häufig ganz bewusst nach ihrem Klang aus und betont Silben auf seine ganz eigene Art. Vokale zieht er an den richtigen Stellen in die Länge, und immer wieder lässt er Silben oder ganze Wörter miteinander verschmelzen. So singt er etwa: “Es wird noch lange dauern, die Wunden zu heilen, die ich mir auf diesem Weg zugefügt habe. Werde ich blind vor Sorgen, bitte öffne mir die Augen. Denn ich würde so gerne wieder sehen.”

Gewollt eigener Sound

In Verbindung mit den rockig-melancholischen Rhythmen und Melodien entstehen ganz persönliche Songs. Der eigene Sound ist gewollt: “Was mich an Musik am meisten inspiriert, ist, dass du du sein kannst. Du versuchst nicht, jemanden nachzuspielen, sondern das, was du machst, bist wirklich 100 Prozent du selbst.” Die musikalischen Wurzeln von Faton Lahaj, der seit mehr als 20 Jahren Musik macht, liegen im Rock und Metal der 1990er Jahre. Begonnen hat er bereits in seiner kosovarischen Heimatstadt Pristina, damals als Bassist in verschiedenen Formationen. “Mit der Akustik-Gitarre kann ich noch ein größeres Spektrum an Tönen hervorzaubern als bei einem Bass.” Wobei der Autodidakt zugibt, dass an seiner Gitarren-Technik zu erkennen ist, dass der Bass sein erstes Instrument war: “Ich spiele die Gitarre fast wie einen Bass.” Faton Lahaj hält sich mit Konzerten und Aushilfsjobs über Wasser. Das ist nicht immer leicht, aber die Leidenschaft für die Kunst und die Freude, die er durch seine Musik erfährt, gleichen die Mühen und Unsicherheiten aus. Auch wenn das bedeutet, dass er Musikmachen wie einen Job sehen muss .

Faton Lahaj stammt aus Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, und wohnt zurzeit in Mülheim. 2011 hat sich Lahaj als Musiker selbstständig gemacht und tritt mit dem Beinamen “Dunkles Licht” auf. Musik von Faton Lahaj alias “Dunkles Licht” gibt es auf seiner Facebook-Seite www.facebook.com/dunkleslicht und auf seinem Youtube-Kanal http://www.youtube.com/user/Lahaj zu hören. Auf der Website http://fatonlahaj.bandcamp.com/album/dunkles-licht gibt es das Demo-Album mit fünf Songs für fünf Euro zum Download. Außerdem spielt er häufig als Straßenmusiker auf der Hohe Straße, der Schildergasse und vor dem Museum Ludwig.

Innenhof-Song

Interview mit Faton Lahaj alias „Dunkles Licht“

Was bedeutet der Künstlername “Dunkles Licht”?

Faton Lahaj : Ich wollte mir einen Künstlernamen aussuchen, der im Deutschen etwas vertrauter klingt als Faton Lahaj. Der Name soll auch das Licht im Dunkeln verkörpern. Ich habe die Sonne im Bauch und versuche, sie mit meiner Musik nach außen zu bringen. Ich wollte auch, dass die Leute nachfragen, was der Name bedeutet.

Warum machen Sie Musik auf Deutsch und nicht in Ihrer Muttersprache oder auf Englisch?

Lahaj : Es ist schön, so eine kantige Sprache in die Musik zu bringen und mit ihr zu spielen. Und ich merke, dass ich die Menschen viel einfacher erreiche als wenn ich Albanisch oder Englisch singen würde. Die Beziehung mit den Zuhörern ist ganz anders, intensiver. Da gibt es nach dem Konzert auch etwas, worüber wir reden können.

Haben Sie Vorbilder, musikalisch und menschlich?

Lahaj : Da gibt es ganz viele. Ich kann sagen, dass mich die Bands und Musiker, von denen ich einen Song mehr als zweimal gehört habe, inspirieren. Dazu gehören Pohlmann, Alice in Chains, der Sänger von Staind Aaron Lewis und Creed. Und dann gibt es natürlich noch die Menschen in meiner nahen Umgebung, Freunde und Familie. Wichtig sind auch die Musiker, mit denen ich gespielt und gejammt habe. Ich danke ihnen allen dafür.

Welche Ziele haben Sie?

Lahaj : Ein Ziel ist, dass ich irgendwann nur große Konzerte spielen kann. Für mich ist es daher im Moment wichtig, dass ich ganz viel arbeite.

Von Michael Teichert Köln

.